Siegerehrung an den Ausstellungsgehegen des K 49 während des Zierenberger Viehmarktes mit dem Schirmherrn der Schau, Bürgermeister Stefan Denn, und weiteren Ehrengästen

Der K 49 Zierenberg beteiligte sich auch am Festzug am Sonntag



TRADITIONELLE RASSEKANINCHEN-JUNGTIERSCHAU

                              ZUM VIEHMARKT




Seine traditionelle Jungtierschau veranstaltete der Kleintierzuchtverein K 49 Zierenberg

auch in diesem Jahr anlässlich des Zierenberger Viehmarktes. Insgesamt zehn Züchter

des K 49 Zierenberg präsentierten am Samstag und Sonntag fast 90 Rassekaninchen aus zehn Rassen und Farbenschlägen. An der Schau beteiligt hatten sich auch einige Züchter des Partnervereins T 87 Ifta (Thüringen).

Bei der Siegerehrung begrüßte der Vorsitzende des K 49 Zierenberg, Wolfgang Elias, den Schirmherrn der Schau, Bürgermeister Stefan Denn und bedankte sich für die Unterstützung seitens der Stadt Zierenberg, bei allen Ehrengästen für die Bereitstellung der Ehrenpreise sowie bei Ausstellungsleiter Hartmut Elsner und den Vereinsmitgliedern für die sehr gute Organisation und Ausrichtung dieser Schau. Erfreulich war, dass auch in diesem Jahr wieder Jungzüchter hier ihre Tiere zeigten.

Elias machte deutlich, dass es sich bei dieser Jungtierschau um die erste Ausstellung in diesem Zuchtjahr und somit um eine Art "Standortbestimmung" für die Züchter handele. Diese Schau sei eine gewisse Grundlage für kommende Ausstellungen und die sehr guten Ergebnisse dieser Jungtierschau lassen auf jeden Fall auf weitere Erfolge kommende Schauen hoffen.

Schirmherr Bürgermeister Stefan Denn dankte den Mitgliedern des K 49 Zierenberg, die es aufgrund ihres Engagements immer wieder ermöglichen, den Viehmarkt um diese Attraktion zu bereichern. Diese Vereinsschau sei auch bei diesem Jahr wieder ein unverzichtbarer Bestandteil dieses Heimatfestes, die nicht nur für die Zierenberger sondern auch für viele Gäste aus dem Landkreis Kassel immer wieder ein Anziehungspunkt sei und mittlerweile seien die Rassekaninchen die einzigen Tiere, die den Namen „Viehmarkt“ rechtfertigen. Mit ihren vielfältigen Aktivitäten und insbesondere mit der jährlichen Teilnahme am Zierenberger Viehmarkt sei der K 49 zu einer festen Größe des gesellschaftlichen Lebens in der Stadt geworden.

Die Preisrichter Heinrich Fahle und Josef Müller (beide Nordrhein-Westfalen) bewerteten die Tiere in den Positionen wie Körperform, Typ und Bau, Kopf und Ohren, Fellqualität, Fellfarbe, Silberung, Zwischen- und Unterfarbe sowie Zeichnung überwiegend mit dem Prädikat "sehr gut". Insgesamt konnte festgestellt werden, dass in den meisten Fällen hervorragende Rassekaninchen gezeigt wurden.

Vereinsmeister wurde Helmut Pflüger (Burghasungen) mit Helle Großsilber (32/46 Punkte) und konnte den Pokal der Stadt Zierenberg entgegen nehmen.

Dahinter folgten Wilhelm Urff (Breuna) mit Helle Großsilber (32/39 Punkte) und punktgleich jeweils auf dem

dritten Platz Wilhelm Heiter (Dörnberg) mit Zwergwidder weiß Rotaugen und

Hartmut Elsner (Niederelsungen) mit Zwergwidder weiß Blauaugen (32/38 Punkte).

Vereinjugendmeister wurde Felix Straßberger (Dörnberg) mit seiner Rasse Thüringer (32/16 Punkte).

Den besten Rammler (8/4 Punkte) und die beste Häsin (8/5 Punkte) zeigte bei der Jugend Felix Straßberger (Dörnberg) mit Thüringer.

Bei den Altzüchtern präsentierten Wilhelm Urff (Breuna) den besten Rammler mit Helle Großsilber (8/7 Punkte) und

Kurt Ulott (Breuna) die beste Häsin mit Lohkaninchen schwarz (8/7 Punkte).

Die besten Zuchtgruppen: Kurt Ulott (Breuna) mit Lohkaninchen schwarz (32/24 Punkte),

Gerhard Pflüger (Burghasungen) mit Kleinsilber schwarz (32/23 Punkte),

Helmut Pflüger (Burghasungen) mit Helle Großsilber (32/23 Punkte),

Wilhelm Urff (Breuna) mit Helle Großsilber (32/21 Punkte),

André Fischer (T 87 Ifta) mit Zwergwidder wildfarben/grau (32/20 Punkte),

Holger Luhn (T 87 Ifta) mit Havanna (32/20 Punkte),

Helmut Pflüger mit Helle Großsilber (32/20 Punkte),

Hartmut Elsner (Niederelsungen) mit Zwergwidder weiß Blauaugen (32/20 Punkte),

Wilhelm Heiter (Dörnberg) mit Zwergwidder weiß Rotaugen (32/19 Punkte),

Roland Kessler (Istha) mit Castor Rex (32/19 Punkte),

Wilhelm Heiter mit Zwergwidder weiß Rotaugen (32/19 Punkte),

Rolf Raddau (T 87 Ifta) mit Thüringer (32/19 Punkte),

Kurt Ulott (Breuna) mit Zwergwidder thüringerfarbig (32/19 Punkte),

Helmut Pflüger mit Helle Großsilber (32/18 Punkte),

Wilhelm Urff mit Helle Großsilber (32/18 Punkte),

Hartmut Elsner mit Zwergwidder weiß Blauaugen (32/17 Punkte),

Helmut Pflüger mit Helle Großsilber (32/17 Punkte) und

Felix Straßberger (Dörnberg) mit Thüringer (32/16 Punkte).


Im Rahmenprogramm der Schau hatten Inka Fuchs und ihr Sohn Tim (Wolfhagen) von der Jugendabteilung des K 49 mehrfach Kanin-Hop-Vorführungen im Bereich des Ausstellungsgeländes angeboten. Die zahlreichen Zuschauer waren immer wieder erstaunt über die Leistungen der drei Kaninchen, die mühelos die unterschiedlichen Hindernisse des Parcours bewältigten.


Natürlich war der K 49 auch in diesem Jahr wieder beim Festzug am Sonntag durch die Straßen der Altstadt Zierenberg vertreten. Weil auch am Ausstelungsgelände Mitglieder im Einsatz waren, konnte „nur“ eine Fußgruppe gestellt werden und es wurde hier das Motto „1,2,3 im Sauseschritt, läuft die Zeit, wir laufen mit“ in unterschiedlichen Verkleidungen umgesetzt.


Der K 49 Zierenberg bedankt sich sehr herzlich bei allen Sponsoren für die Unterstützung mit Ehren- und Sachpreisen. Herzlichen Dank auch an die Familie Ingrid und Walter Werner sowie die Firma Mirco Pontius für die hervorragende Unterstützung seit vielen Jahren!



Die Kanin-Hop-Vorführungen waren eine Attraktion an beiden Ausstellungstagen